Wege aus der Unternehmenskrise

PLÖTZLICH IN DEN ROTEN ZAHLEN //
SO FINDEN SIE WEGE AUS DER UNTERNEHMENSKRISE

Befinden Sie sich in einer Unternehmenskrise? Schreibt Ihr Unternehmen „rote Zahlen“? Ist die Liquiditätslage angespannt, Ihr Absatz eingebrochen? Ihre Kunden zahlen Ihre Rechnungen nicht?  Sie schreiben bereits längerer Zeit Monat für Monat operative Verluste?  Ihre Eigenkapitaldecke schmilzt zusammen? Ihre Hausbank dreht Ihnen den Geldhahn zu? Sie haben keinen Plan, wie Sie aus der Misere wieder heraus kommen?

Dass sich Unternehmen „plötzlich“ in den roten Zahlen befinden, kommt in der Praxis so gut wie nie vor.

 

In welcher Krise befinden Sie sich gerade?

Unternehmenskrisen zeichnen sich meist bereits über einen längeren Zeitraum ab und folgen regelmäßig einer typischen Entwicklung über mehrere Krisenstadien:

  1. Stakeholderkrise:
    Konflikte zwischen einzelnen Interessengruppen entlang der Wertschöpfungskette und/oder ihren Mitgliedern
  2. Strategiekrise:
    Verlust der Wettbewerbsfähigkeit durch Zerstörung langfristiger  Erfolgsfaktoren
  3. Produkt- und Absatzkrise:
    Starker Rückgang der Nachfrage bei den Hauptumsatzträgern
  4. Erfolgskrise:
    Aufzehren der Eigenkapitaldecke durch die auflaufenden Verluste
  5. Liquiditätskrise:
    Gefahr der Zahlungsunfähigkeit und/oder Überschuldung
  6. Insolvenz:
    Zahlungsunfähigkeit und/oder Überschuldung

Gerade Inhaber mittelständisch geprägter Unternehmen fühlen sich dennoch häufig von ernsten Problemen des Unternehmens überrascht. Ihnen fehlt häufig ein „Frühwarnsystem“, um ungünstige Unternehmensentwicklungen rechtzeitig wahr zu nehmen. Auch werden die Anzeichen für eine Krise regelmäßig ignoriert, auch wenn sie erkannt werden. Es fällt schwer, mit Dritten über die Probleme zu sprechen, die oft als persönliche Niederlage empfunden werden. Oft versucht man auch gerade Partner und Familie von den Problemen fernzuhalten und gibt sich der Illusion hin, das Ruder alleine wieder herumreissen zu können.

Die Einschaltung von externen Krisenexperten ist jedoch keine Schande!

Vielmehr zeigt sie unternehmerische Tatkraft und professionelles Management. Fehlende eigene Kompetenzen ins Unternehmen zu holen, ist doch auch in guten Zeiten unternehmerische Pflicht, oder?

Spätestens in der Liquiditätskrise wird es aber schon sehr schwer, das Unternehmen wieder auf Erfolgskurs zu bringen.
Je früher Sie also den Kontakt zu uns suchen, desto besser stehen die Chancen für eine erfolgreiche Krisenbewältigung!

 

Klassische Sanierungskonzepte konzentrieren sich meist pauschal auf die Reduzierung der Kosten, häufig durch Personalabbau und Streichung der Mittel für Dienstreisen, Marketing und Weiterbildung.

Unsere Erfahrung zeigt, dass solche pauschalen Programme zur Kostenreduzierung alleine regelmäßig nicht zum Erfolg führen. Meist verlassen die Leistungs- und Know How-Träger das Unternehmen schnellst möglich, die Kostenreduzierung führt zu erheblichen Einschränkungen der (Dienst-) Leistungsfähigkeit gegenüber Kunden. Der Vertrieb fällt zusammen, Angst lähmt die Belegschaft und schränkt die Entscheidungsfähigkeit ein. Ist die Krise erfolgreich bewältigt, fällt es meist sehr schwer, verloren gegangenes Wissen ins Unternehmen zurück zu holen.

Ursachen erkennen! – Rettungsplan festlegen! – Handeln!

Sobald eine Krise wahrgenommen wird, gilt es daher beherzt zu handeln: Sofern das Unternehmen noch nicht in der Sanierungsabteilung der Hausbank gelandet ist, muss eine schnelle Standortanalyse valide Erkenntnisse über die Ursachen der Krise und die Sanierungsfähigkeit des Unternehmens vermitteln. Ist die Hausbank bereits involviert, müssen schnelle Gespräche mit der Bank zeigen, ob diese den Sanierungsweg tatkräftig unterstützt. Auf der Basis der Erkenntnisse wird ein Sanierungsplan mit kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen entwickelt.

  • Kurzfristige Maßnahmen:

Hier gilt es so schnell wie möglich, Liquidität zu generieren, vermeidbare Kosten zu reduzieren und die Vertriebsmaschine anzukurbeln. Leistungs- und Wissensträger müssen an das Unternehmen gebunden, Hausbank (Kreditlinie), Lieferanten/Dienstleister (großzügige Zahlungsziele) und Kunden (Beitreibung offener Forderungen) in den Sanierungsprozess eingebunden werden.

  • Mittelfristige Maßnahmen:

In dieser Phase kommen alle Bereiche des Unternehmens auf den Prüfstand: Von der Organsiationsstruktur über das Personal, das Produkt-/Kundenportfolio und die Vertriebsstrukturen bis hin zu den Finanzen und der Unternehmensführung. Hier gilt es, die grundsätzlichen Defizite zu identifizieren und auf eine erfolgreiche Arbeit in der Zukunft auszurichten. Das Vertrauen von Belegschaft, Kunden, Lieferanten/Dienstleistern und nicht zuletzt der Hausbank muss wieder hergestellt werden. Unternehmerisches Handeln und Kommunikation müssen stimmig synchronisiert werden.

  • Langfristige Maßnahmen:

Konnte das Unternehmen stabilisiert werden, gilt es nun das Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft zu führen. Hierzu gehört nun die grundlegende Überprüfung und Anpassung der Geschäftsmodelle, der inneren Strukturen und Arbeitsabläufe, der handelnden Personen und die Einführung eines Frühwarnsystems zur Vermeidung von weiteren Unternehmenskrisen in der Zukunft.

Turnaround aus der Krise

Schnelle und unkomplizierte Unterstützung in allen Phasen:

Krisenmanagement ist komplex und persönlich sehr belastend. Wir haben breite Schultern, hinter denen Sie auch dann standhaft bleiben können, wenn der Wind kalt und streng von vorne weht. Sie müssen unangenehme Gespräche mit Banken, Mitarbeitern, Kunden oder Dienstleistern nicht alleine führen und wir helfen Ihnen, dabei auch den richtigen Ton zu treffen. Sie erhalten aber auch ein offenes und ehrliches Feedback zu Ihren Stärken/Schwächen als Unternehmer und konkrete Ansätze für persönliche Veränderungen.

In der Krise sind die vorhandenen Ressourcen meist völlig ausgelastet mit dem Tagesgeschäft. Sanierung und Krisenmanagement jedoch sind sehr komplex und erfordern perfekte Organisation, Expertenwissen und tatkräftige Unterstützung. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie das alles schaffen sollen, stehen wir Ihnen mit allen Kräften zur Verfügung – vor Ort in Ihrem Unternehmen und bis die Krise bewältigt ist!

  • Expertenwissen:

Die Ursachen für die Krise sind häufig komplex und vielschichtig, zu ihrer Bewältigung ist entsprechendes Expertenwissen notwendig. In Ergänzung zum Expertenwissen Ihres Steuerberaters/Wirtschaftsprüfers oder Rechtsanwaltes stehen wir Ihnen mit all unserer Erfahrung und Kompetenz in den Bereichen Srategische Unternehmensführung, Organisations-/Personalentwicklung und Marketing zur Verfügung.

  • Objektive Vertrauensbildung gegenüber Dritten:

Das Vertrauen von Banken, Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Dienstleistern in das Krisenmanagement von Unternehmen und Unternehmer ist häufig schwer beschädigt. Externe Sanierungsspezialisten helfen Ihnen mit ihrer Expertise, dieses Vertrauen wieder her zu stellen, festgefahrene Verhandlungen wieder auf zu nehmen und erfolgreich zu vertretbaren Ergebnissen zu führen. Mit dem entsprechenden Engagement externer Spezialisten, realistischen Plänen und eingehaltenen Versprechen schaffen Sie nicht nur den Turn Around, sondern auch die Wiederherstellung des Vertrauens in Ihre Unternehmerischen Fähigkeiten.

Wir sind dabei gerne an Ihrer Seite!